"Hier stehe ich vor der Zinkenmühle
in StM. Die erste Mühle wurde hier

im Jahre 1514 erwähnt, nachdem der Adolfsecker Mühlenbann aufgehoben

wurde.
Ob es sich dabei schon um die heutige
Zinkenmühle handelte ist unbekannt"

Mühlmeister

Das Berufsbild des Mühlmeisters ist mit dem des Müllers identisch.

Als Müller wird der Handwerksberuf bezeichnet, dem die Herstellung von Mehl oder Gewürzen, Pflanzenöl oder auch Futtermitteln obliegt.

Die Adolfsecker Mühle
Die Adolfsecker Mühle

Im Mittelalter konnte nicht jeder einfach eine Mühle gründen. Es gab in der Regel einen Mühlenbann, das bedeutet, dass es Mühlen gab, die quasi ein Monopol auf ihre Tätigkeit hatten. So auch für unsere Region. Für die nassauischen Eigenleuten (Leibeigenen) galt bis 1514 der Adolfsecker Mühlenbann. Bisher dahin waren Strinzer Bürger gezwungen ihr Getreide in der Adolfsecker Mühle malen zu lassen.

Die Zinkenmühle
Die Zinkenmühle

Graf Phillpp von Idstein gestattet 1514 seinem Untersaßen Philipp zu Strinz-Margarethen an diesem Ort (StM) eine Mühle zu bauen, in welcher die Bewohner malen zu lassen verpflichtet sein sollen. Der Müller muss dafür eine jährliche Pacht von 3 Malter Korn und 50 Ostereier (!) geben, aber mir Rücksicht auf die Kosten des Neubaus im ersten Jahr frei sein.

 

Im Jahre 1525 erscheint eine Mühle in einem Gemarkungsnamen:

Dieser lautet: by der moln (bei der Mühle) (HStA: Abt. 133, Urkunden Nr. 101)

 

Ob es sich dabei um die heutige Zinkenmühle handelte ist nicht bekannt, aber wahrscheinlich.

 

Aus dem Jahre 1653 ist eine Caspar-Müller-Mühle überliefert. Auch hier ist es nicht sicher, ob es sich dabei um die Zinkenmühle handelte.

 

Aus dem Jahre 1704 ist ein Müller mit dem Namen Franz Klein bekannt.

 

Die Zinkenmühle selbst liegt ca. 500 nordwestlich von StM. Sie liegt nicht direkt am Aubach. Sie wurde deshalb über einen eigenen Mühlbach versorgt. Dieser ist heute nur noch in Teilen erkennbar. Der Mühlbach zweigte in etwa auf Höhe des Spielplatzes ab, floß an der Straße "Am Mühlgraben" entlang, überquerte dann die Scheidertalstraße und floß dann unterhalb des "Neuer Mühlweg" bis zur Zinkenmühle und dort über das Mühlrad, welches sich innerhalb der Zinkenmühle befand, wieder in den Aubach hinein.

Der Mühlgraben ist noch heute in Google-Maps verzeichnet.
Der Mühlgraben ist noch heute in Google-Maps verzeichnet.

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map