Fastnacht

Einige Tage vor Aschermittwoch suchten die Mütter Kleidungsstücke zusammen, um ihre Kinder zur Fastnacht originell zu kostümieren. Am Nachmittag herrschte im Dorf reges Leben. Die Kinder zogen zu dritt oder viert von Haus zu Haus und sangen das Fastnachtslied: "Hohoho, die Fassenacht ist do".

Dafür erhielten sie meistens kleine Geldstücke oder Süßigkeiten.

Hohoho, die Fassenacht ist do

 

Hohoho, die Fassenacht ist do,

ich hun gehört, ihr hätt geschlacht,

hät so lange Würscht gemacht,

Hohoho, die Fassenacht ist do.

 

Hohoho, die Fassenacht ist do,

gebt mir von den langen,

laßt die kurzen hangen,

Hohoho, die Fassenacht ist do

 

Hohoho, die Fassenacht ist do,

geht emol ins Hinkelhaus,

holt en Korb voll Eier raus.

Hohoho, die Fassenacht ist do.

 

Hohoho, die Fassenacht ist do,

lasst mich nicht so lange stehn,

will noch e Häusche weitergehn,

Hohoho, die Fassenacht ist do.

Auch heute noch wird der Brauch vereinzelt durch Dorfkinder durchgeführt, allerdings kommen diese beim Singen meist nicht über die erste Strophe hinaus.

Fasching 1950
Fasching 1950

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map