Kerb 1969

Kerbegesellschaft

Kerbevadder:  

 Bernd Rücker

Kerbekomitee:

 

 

 

 Ewin Deuser

 Gerhard Schröder

 Karl-Heinz Saur

 Manfred Weber

Kerbespruch

Kann mers fasse, kann mehrs glawe,

schun werre is es Johr verlaafe.

Ihr liewe Leut, es is su weit,

se is werre do, die Kerbezeit!

 

Die Feldorwet hun die Bauern su zeimlich beend,

die Fraa hot e neu Klaad, de Mann e neu Hemb.

Für euch liewe Leut is se Esse un se Trinke do,

ihr sollt nit fedorschte un ach kon Hunger ho.

Drem feiert met uss bis morje frih,

wenn uff em Hamwech mecht die Hahn kikeriki,

mer lohre euch in, die ganz Gemoh,

ob jung, ob alt, ob gruß orer kloo.

Doch eh mer feiern, fühle mer uss verpflicht,

euch noch zu gewe en klone Johresbericht!

 

Die Wassernot is noch nit agbeschafft,

obwohl sich de Bemoaster insetzt mit letzter Kraft.

Eh muss als emo noh em Rechte seh,

des des do owe dur ach ferwerts geh.

Um dene Verpflichtunge noch se komme,

muss eh efters mo sei Auto mitnomme.

Des kann jo schliesslich jeder ach versteh,

mer dut awer doch nit zu Fuß hamgeh.

Korz donoch horre noch emo Uffseh errecht,

om krumme Weg, do harre Feuer ongelegt.

Des Struh des wor kaum ongebrennt,

do is se ach schun oh die Siren gerennt.

Hät do die Frischt von den anner Leut Feuer gefange,

do misst eh heut sicher em sein Poste bange!

 

Mit de Frischt hot´s disjohr nit su geeilt,

denn während de Ernt hot die Sunn mächtig gescheint.

Doch wie mer owens beim Wetterbericht hot fenomme

des e Tief fo England no Deutschland sollt komme,

do hun sich die Bauerb nit me festunne,

un hun bei Bettches um die Mähdräscher gerunge.

Moins beim Kaffee, do gob´s schun Rabbatz,

jeder wollt stehn am om erschte Platz.

Aach des Geblese wor e gruß Streitobjekt,

hot´s oaner Mittwochs gebraucht, horres schon Mondoch´s festeckt.

Drem konn mer des Echo fo Bettches gut festeh,

se wolle ehr Ruh! Geblese un Mähdrescher musse geh !

 

De se fermjohr in die Schulstroß on die Leih gebunne,

der hot disjohr werre zu unss zurückgefunne.

In Komitee wollt e nit me Komme,

doch de Kassierposte horre gern iwwernomme.

Sei Fraa hot ach noch feste mitgemischt,

un sorcht defir, des usser Finanze wern uffgefrischt.

Als Bankfraa hot se glei oh de Zinse gedocht,

un des Geld uf e Sporbuch sicher unnergebrocht!

 

Fermjohr uffem Andreasmaht wors´s bitter kalt,

do gob´s in Wingsbach noch emo halt.

Den Rheingauer Wei, denn harre genosse,

des es nis me im Kopp hot, als lauter Bosse.

Trotz Schwiervatter kunt es beim Korl nit losse

und hot den Owend dann och met Sekt beschlosse.

Wiere sei Fraa hot do hamgeschafft,

do hottem fer de Hamfort gefehlt die letzte Kraft.

Om annern Doch gob´s Schrei im Ort,

ihr liebe Leit, ei die Reinold iss fort.

Vatter und Schwiervatter hun die Spur uffgenommen.

un hun den do om Liwocher Weg glicklich gefunne.
Iwwer de Sach hot mer sich weirer gonit geeiert,

die Hochzeit werd deshalb doch im neue Haus gefeiert.

 

Zwaa Merrerscher hun mer zur Zeit im Ort,

die kumme Sundochs nur ganz selte mo fort.

Do harre se mo zwaa metgenomme,

un schun worn se unnner de Rärrer komme.

Uff de Owerliwocher Kerb, do wor´s nit su schee,

do wollte se in Wisbore noch emo bummele geh.

Do worn se kaum aus em Auto raus,

do sterzte sich die Kerle in su e freudisch Haus.

Die Märrercher hun forne oh de Eck gestune,

scheinbar harre se sich ach e bissje uffällisch benumme.

Denn glei worn se umringt fo lauter su Kunne.

Schord des die annern Kerle su frih sin werre komme,

sonst hät jedes en fuzziger noch met ham genomme.

 

De Peter hot disjohr ganz schee Pech,

wenn mers genaa nimmt, iss es jo ach e bisje frech.

En Heildecke-Fekäfer wor em net gut gesunne,

fo do ab hat sei Pechsträä begunne.

Uff em Polterowend isse beim Korl in de Der gefalle,

im Bus hot jemand sein Fuß fers Trittbrett gehalle.

Uff de Wohlversammling, do hun se enn bies kuinert,

doch mer hot nit geseh, des e irgendwie resignert.

Mer hoffe, des in de kommende Jahr tut nix passern,

un dann de nechst Wohlversammling kann werre stern.

 

De Ebenau sieht mer oft im Unnerort,

do harre ach en schwierisch Fal gehort.

Dochelang hot mer en beim Mienche geseh,

denn des hot en Bull im Stall, dem wollt koan Stulgang fortgeh.

Die beste Medikamente hun nix genitzt,

ohm nächste Meind kom Fauste `Emil met em Messer ongeflitzt.

Kaum harre met die Oaxt Mooß genumme,

do is de Bulle werre zu sich kumme.

Emil, Heinelt un Ebenau all worn se do,

dann hot mer erforn, worem de Ochs tut kloo,

Unnerberschh un Medikamente kann jo usserons net vedroh,

do leiht selbst su en Ochs schun lang wie en Dure do.

 

Die alte Bräuch wern huchgehalle,

die Kaste werd gestitzt, des er nit voo de Wand tut falle.

Des letztmo hot´s nit su gut begunne,

trotz Willems guter Führung, hon se defir ko Holz gefunne.

De ganze Hoop hun se uff de Kopp gestellt,

ruckzuck harre sich sämtliche Fenster erhellt.

Wie es Lina im Nochthemb in die Hoop geeilt war,

fiel se Schreck in Ohnmacht, do log aner vor ehr platt uf de Ar.

Wie dann de Anton km met em Wasserschlauch,

do is der dann de Hoop enaus, uff em Bauch.

Als letzter Gruß aus diesem Haus,

leert mer es Dippche uff die Kerle aus.

Am annern Owend hun se sich ferchterlich gerächt,

un hun beim Poltern defier ganz bies gezecht.

 

Effertersch is moins Uffrechnung im Ort,

die Polizei, die breucht jo gor nit me fort.

Im Frihjohr iss es erschtemo e Moped verschwunne,

seit dem hunn die Untate koa En me gefunne.

Met dem Moped des wor veschmerzt,

do hun se sich`s beim Bemoaster glei ganz vescherzt.

In Henel harre se sich ferschterlich berafft,

un uff em Hamweg die Teerfässer de Resch nunner geschafft.

Teemaschin un Walz worn morz demoliert,

des de Strossebau is bis heut noch gestert.

Die Täter hot mer jo schnell geschnappt,

awer bis heut hon noch koaner ebbes berappt.

Die Kriminalität hot uff em Erntedankfest de Höhepunkt gefunne,

se sin sugor in es Rothes ingedrunge.

Den Tresor, den harre se nit gepackt,

dafer awer em Bemoster sein Schreibtisch geknakt.

Bargeld wor do koans zu seh,

drem muste 45 Personalausweise blanco metgeh.

Ihr liewe Leut, wenn des weirergiht su,

dann leht sich die Bemoaster en Nochtwechter noch zu.

 

De Jahresbericht wolle mer domit beschließe,

es gibt jo ach no annern Sache zu geniesse.

Beim Tanze, Wei un Esse kann mer Alldag sugor vegesse,

deshalb wolle mer uss gemietlich im Saal zusammesetzt

un mit Wei usser trocke Kehl benetzte.

Komm enuff beim Klein, de Intritt iss wie je Johr frei,

un trinke do, wo die Weikönigin Marika I. den guten Rheigauer Kerbewei.

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map