Kerb 1970

Kerbespruch

Die Felderorwet werd jed Johr früher geschafft,

die Kardoffele wern bal schun Ofang August gerafft.

Anschließend dut mer die Winterfrischt säe,

des mer recht früh kann schaffe gehe.

Nor usser Kerb, die werd nit feheht,

weil des wege der Tradition nit geht.

 

Doch wenn ich es letzt Johr su iwerblicke,

do gibts doch su machnes ins rechte Licht se ricke.

Nome will ich jo ka nenne,

weil die Betreffende sich schun selbst erkenne.

 

Mer hun disjohr schun werre zwa Mann felorn,

die statt mem Kerwezug mem Kinnerwooge forn.

Dem ane hats Jungesellelewe nit me gefalle,

drem horre die Hochzeit des Jahres gehallte.

Doch ebbes harre mer feschwitzt,

mer harrem jo gor nit de Kaste gestitzt.

Den annern, den hots uff de Arisch feschloh,

heut kann e sei Kind uff em Orm erem troh.

Bei dem hat mer jo gleich dorchgeblickt,

doch es Kastestitze iss uss nit geglickt.

Drum hun mer uss aach ganz korz besunne,

une en Klapperstorch oh de Kaste gebunnde.

 

Das Schaffegeh, wos mer ohm Ofang schun e mo ohgesproche,

hot disjohr ganz un gor iwwerhand genomme.

Mer kann es in alle Betriewe seh,

ower in de Wald will bal kaner meh geh.

Bei de Bauern stiht die Post oh de Spitze,

weil se do im Winter kunne im Worme sitze.

Sugor usser Sonderberater fer Landwirtschaft,

hot sich in die Staatsdienst geschafft.

Su e Opfer fern Staat des bringt nit jeder,

drem werds aach im Feld es bisje speter.

 

Morns fer siwwe iss de grießde Verkehr im Ort,

jeder eill met em Audo ufff die Orwet fort.

Do werd uff die Vorfahrt nit su geacht,

weil jeder denkt e hätt die Stroß gepacht!

Sugor o Schneidersch Eck forn se wie nit meh dicht,

do hat´s aach bal de Willi erwischt.

De Flugert kom im die Eck uff zwaa Rord,

weil der jo nit om Gasgewe sport.

Wär die Willi net voll in die Grems gunge,

het es sich in Schneidersch erm Gorde werre gefunne.

Wie mer nooch em erschde Schreck newernanner steht,

un der anner aach noch su dumm nom Befinne freht,

do hot sich de Willi nit lang besunne,

un gleich dei Faust zum Fenster enenn geschwunge.

Mer kanns em jo aach nit fedenke,

den su mancher mußt sei Auto wege dem bal in die Growe lenke.

 

Mer hon e poor Type im Strenzer Land,

die sin baal im ganze UTK bekannt.

Met de Audos sind se de erscht uffgefalle,

weil se fill uff de Pop-Forwe halle.

Doch weil des den gewünschte Erfolg nit bringt,

hot mer halt Vering in die Schissel gehinkt.

Awer des kannn mer nit met in den Sool enenn numme,

drem hun se do werre annern Mittel zum Ufffalle gefunne.

Die Jugend iss heut jo aach su ingestellt,

des mer uff den Sunndorchse Ozug nit me foll hält.

Se hun sich deshalb uff Belze un Discher ingestellt,

obwohl des de Alde nit su gefällt.

De Höhepunkt iss in Wingsbach bassert,

do iss aner mem Sternebanner in de Soll inmaschert.

Die nechst Zeit wer uss noch Schlemmersch  beschern,

mer hot gehert, se deres me Haschisch provern.

 

Wos sonst die Boa fer Kälde schitzt,

des hot beim VW fer die Kühlung genitzt.

Der Vorfall hot in Strenz begunne,

die zwaa Hübsche harre werre kaner zum Metnumme gefunne.

De Waffelbäcker is fo die Spätschicht komme,

un hot se da doch noch metgenomme.

Uff de Arisch wollde se uff e Festje forn,

doch uh se unnerwegs de Keilrieme felorn.

Wie se su fer dem Schore stiht,

kimmt se uff die Idee, des des jo aach met Strumphose giht.

Se harre Glick, des se nit met uss sin feforn,

sonst herre se noch meh wie die Strumphose felorn.

 

Schlankheitspille, die werft mer fort,

mer hun jo jetzt en Sauna im Ort.

De Schosseewerter hot sich der Sach ohgenomme,

hoffentlich wern aach genunk Patiente komme.

Des stimmt, die Sauna is sehr empfehlenswert,

doch was hot des ganze Schwitze da fern Wert,

Wenn mer sich nit o die Ohweisunge stert.

Se rann jo doch nochher bein Korl,

un saufe sich die Ranze voll.

 

Des Baue schreibt in de letzte Zeit gruß,

dem werd aach su mancher sei Äckersche lus.

In am Fall hat mer nit geklärt,

wem die Ebernernt gehert.

Der ane, der hat se im Fruijohr gepfleecht,

un hot sich gefreut, wos e fer scheene Ebern greecht.

Doch wie sie erschte sin gereift,

do hot sem der Anner abgestreift.

Se sin sich nit anisch worn, hot mer gehert,

ehr Leut, iss da die Sach iwwerhaapt su will wert?

Hätt des nit schließlich aner ingeseh,

da dere die Ebern heut noch steh.

 

Mer hun drei gruße Vereine im Ort,

des a defo giht iwwerhaapt nit me fort.

Die Feuerwehr un es Gesangverein wollte´s prowern,

un sich uff de gruße Wettkämpf bewährn.

mo uff Die Feuerwehr hot monatelang trainiert,

bis alles gung wie geschmiert.

In Schwalbach hun se gruße Wehr bezwunge,

su ebbes iss de Sänger awer nit gelunge.

Se harre gedocht, se kinntes noch bringe,

doch wenn mer nit übt, dann kann mers nit singe.

Wenn se nor alle Schaltjohr mo uff Wettstreit gehn,

da iss es ka Wunner, wenn se bei de Siegerehrung hinne stehn.

 

Ihr Leut, des wor en klane Iwwerblick,

wos im letzte Johr gescheh iss o Mißgeschick.

Mer wolle fer disjohr die Sach beschließe,

un e mo ussern Kerwewein geniesse.

Mer gehn jetzt enuff in em Klein sein Saal,

denn des is usser Kerwelokal.

De Intritt iss wie jed Johr middochs frei,

dremm giht all met un trinke emo orndlich Kerwewei.

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map