Chronik von 1900 - 1913

1900

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Statistik

Einwohner: 363

Ereignisse

  • Der MGV "Eintracht" wählt den Schmied Wilhelm Klein zum neuen 1. Vorsitzenden
    (Festschrift 100 Jahr MGV Eintracht 1891 / 1991)
  • In unserer Gemarkung findet ein Herbstmanöver statt.
  • Die Gemeinde StM schafft 25 Löscheimer für 33 Mark und 75 Pfennig an.
    Siehe auch unter Feuerschutz

1901

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

Neuer Spritzenmeister wird Schmiedemeister Willi Klein.

(Chronik der Freiwilligen Feuerwehr StM / 2009)

Wahlen

Reichstagswahl

BdL = 46 Stimmen / FrVP = 32 Stimmen / SPD = 30 Stimmen / NL = 3 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1902

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

1903

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

Die neu gebaute Chaussee durch das Scheidertal von StM nach Kettenbach wird dem Verkehr übergeben. Am 24. August findet eine Besichtigungsfahrt des Kreisausschusses statt. Der Schultheiß von StM nimmt daran teil.

(Strinzer Chronik)

Wahlen

Reichstagswahl

NL = 118 Stimmen / SPD = 27 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1904

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Gründung des TV 1904 Strinz-Margarethä
    Angeregt von den Turnvereinen der Nachbarorte erwägt man in der Strinzer Jugend, auch solch einen Turnverein zu gründen. Urheber dieses Gedanken ist der 20jährige Karl Weber. Ihnen schlägt im Ort keine größere Begeisterung entgegen, gibt es doch schon 2 Gesangsvereine und einen Kriegerverein. Man bringt im Ort der turnerischen Körperertüchtigung wenig Sympathien entgegen. Trotzdem lassen sich die jungen Leute nicht beirren. Nachdem man Zusammenkünfte abgehalten und Statuen besorgt hat, ruft man die Interessenten der Turnerei am 25.05. zur Gründungsversammlung zusammen. Der vorläufige Vorstand besteht aus Adolf Müller (1. Vorsitzender), Heinrich Wahl (Turnwart) und Reinhard Deuser (Kassenwart). Da die erforderlichen Geräte und das Geld für die Anschaffung fehlen, werden Gesuche an Gemeinde und Kreisverbände gestellt, die aber erfolglos bleiben. Das Mitglied August Schneider erklärt sich daraufhin bereit, dem Verein 150 Reichsmark zinslos zu leihen. Davon wird ein Reck, ein Barren und 10 Eisenstäbe für Stabübungen gekauft. Im gleichen Jahr werden aus eigenen Mitteln der Mitglieder einheitliche Turnhemden, Turnschuhe und Hüte gekauft.
    (Vereinschronik des TV 1904)
  • Durch das plötzliche Ableben des Dirigenten wird im MGV "Eintracht" der Schneidermeister Karl Enders zum neuen Dirigenten gewählt.
    (Festschrift 100 Jahr MGV Eintracht 1891 / 1991)
  • Die Industrielehrerin Frau Marg. Schäfer tritt zurück. Als Nachfolgerin wird vom Schulvorstand Karoline Hartwig gewählt. Für ihre Arbeit wird sie mit 42 Mark entlohnt.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)

Bild 1 zeigt den Strinzer Reinhard Kugelstadt auf seinem Abschiedsfoto (Reservistenbild) von der 10. Companie Königin Augusta/Berlin, Garde-Grenadier-Regiment Nr. 4, bei dem er von 1902 - 1904 diente.

Kugelstadt, der zwei Weltkriege überlebt hatte, stirbt im Jahre 1953 als er und der Landwirt und Ortsdiener Karl Gruber von einem Motorradfahrer aus Görsroth angefahren und verletzt werden. Kugelstadt stirbt auf dem Weg zum Krankenhaus.

 

Bild 2 zeigt den Strinzer Bürger August Fuhr auf dem Reservistenbild  der Versuchskompanie der Artillerie / Prüfungskommison, Schießplatz Cummersdorf-Berlin. Dieser Einheit gehörte Fuhr von 1902 bis 1904 an.

Siehe auch unter "Reserve tut Not"

1905

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Im Laufe des Winters ist die Mauer an der Straße zwischen Schul- und Pfarrhaus heruntergebrochen. Da nun auch das Wasser einen anderen Abfluß haben muss, so werden Röhren unter der Ortsstraße gelegt, die Mauer neu aufgebaut und ein Geländer mit der Jahreszahl 1905 draufgesetzt. Angefertigt wurde letzteres von dem Schmied Wilhelm Klein, während die Mauerarbeiten von Maurer Karl Müller ausgeführt werden. Kostenpunkt: 1.000 Mark
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 121) 
  • Nach StM wird die erste Telegrapfenleitung gelegt. StM erhält somit Telefonanschluß.(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 212)
  • Der Turnverein, der im Jahr zuvor gegründet wurde, zählt 30 Mitglieder.
    (Vereinschronik des TV 1904)
  • Kaisermanöver in unserer Gemarkung. In StM befindet sich eine Feldbäckerei, das Proviantamt u. das Telegrapfenamt.
    (Strinzer Chronik)
    Bei dem Manöver wird angenommen, dass eine feindliche Armee den Rhein bei Koblenz überquert hat. Die deutschen Truppen werfen sich dem Feind entgegen. Dabei durchquert die 21. Infanterie-Division - auf ihrem Weg nach Laufenselden - StM.
    (Journal of the Royal United Services Institute for Defence Studies; Volume 50, page 182 / 1906)

 

Aus der Kirchenchonik:

Im Dezember wurde nach früheren diesbezüglichen Bemühungen noch weiter an der Petition um die für unsere Gegend zu erstrebende Eisenbahn gearbeitet, die von Lorch über Langenschwalbach, Idstein nach Butzbach gehen soll und so den ganzen Taunus von Westen nach Osten durchziehen würde.

(Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 11, Kirchenchronik)

1906

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Baubeginn einer Wasserleitung
    (Strinzer Chronik)
  • Bürgermeister August Schmidt wird auf 8 Jahre einstimmig wiedergewählt.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 123)

1907

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Die Gemeinde beschließt, einen Hochbehälter auf dem Kirchberg zu bauen und Wasserleitungsrohre zu legen. Der Hochbehälter besteht aus zwei Kammern mit je 30 cbm Wasser. Davon dienen 30 cbm als Brandreserve. Der Bau von Wasserleitungen und Hochbehälter kostet insgesamt 28.000,- RM. Dazu nimmt die Gemeinde ein Darlehen von 10.000,- RM auf. Für diesen Hochbehälter werden zwei Quellen gefaßt. Quelle Wolfertsborn und Quelle Asbach. Die beiden Quellen bestehen aus einem 1m x 1m gemauerten Einstiegsschacht, zu dem vier Drainagerohre führen. Da diese beiden Quellen höher als der Hochbehälter auf dem Kirchberg liegen, erfolgt der Inlauf auf natürlichem Wege. Der Bau wird durchgeführt durch den Unternehmer Nießen aus Höhr. Bauleiter ist Professor Nebenhauer aus Idstein.
    (Strinzer Chronik)
  • Am 08. Dezember findet eine Versammlung der Gemeindevorstände von Breithardt und StM im Pfarrhause, wegen weiterer Maßnahmen in Sachen der zu erstrebenden Eisenbahn, statt.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 11, Kirchenchronik)
    Siehe auch unter Strinzer Eisenbahn

 

Wahlen

Reichstagswahl

NL = 164 Stimmen / SPD = 13 Stimmen / FrVP = 6 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1908

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Die Gemeindevertretung beschließt die Beschaffung von Feuerlöschgeräten. U.a wird der Hydrantenwagen zur Feuerspritze von 1891 beschafft.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr StM / 2009)
    Siehe auch unter Feuerschutz
  • Anlage von zwei Brandweihern hinter dem Spritzenhaus an der Aubach.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr StM / 2009)
  • Eine "Ländliche Fortbildungsschule" wird gegründet. Zum Start nehmen 12 Schüler am Unterricht teil.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)
  • Die Halbtagsschule wird wegen Rückgang der Schülerzahl in eine einklassige Schule umgewandelt.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 11, Kirchenchronik)

1909

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Die Kirche erhält eine neue Turmuhr die von Kosthage und Söhne zu Beuer angefertigt ist.vDiese wurde in Hannover gekauft und kostete 1.200,- Mark.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 11, Kirchenchronik)
  • Auf Anweisung des Königlichen Landrates  von Trotha wird der Bau eines Pissoirs in der Schule angeordnet. Der Bau wird im Sommer ausgeführt und kostet 285 Mark.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 121)

1910

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Statistik

Einwohner: 355

(Strinzer Chonik, Teil 2, Seite 11, Kirchenchronik)

1911

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Anfang 1911 gibt es wieder Bemühungen wegen der zukünftigen Eisenbahn. Entsprechende Eingaben werden an den zuständigen Minister und Abgeordneten Bartling abgesandt auf die im Mai günstige Nachrichten eingehen. Am 18.05. hat der Kommunallandtag das sogenannte Taunusquerbahnprojekt einstimmig angenommen, jedoch noch ohne Angaben einer Linienführung. Daraufhin findet am 29.10. eine von Wehen aus betriebene Eisenbahnversammlung in Langenschwalbach statt, welche den Ausbau von Langenschwalbach über Wehen nach Niedernhausen wünscht, während die Strinzer den Ausbau von Langenschwalbach , Adolfseck, Breithardt, StM, Nieder- und Oberlibbach und Ehrenbach nach Idstein unterstützen.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 12, Kirchenchronik)
    Siehe auch unter Strinzer Eisenbahn

 

  • Wahl eines neuen Vorstandes für den MGV "Eintracht".
    Wilhelm Klein (1. Vorsitzender) / Adolf Weber (2. Vorsitzender) / Adolf Seel (Kassierer) Dem Verein gehören u.a. noch Julius Bott, Karl Petri und Adolf Kadesch an. Die Chorleitung übernimmt nun der Landwirt und Musiker Ludwig Petri. Als Jahresendgeld für Herrn Petri werden 25 Mark vereinbart. Der Verein schließt sich dem Aartal-Sängerbund an. Die Proben werden in den Gasthäusern Hertling und Schneider abgehalten. Die Jahresmiete schwankte zwischen drei bis zehn Mark, abhängig von den Strom und Heizkosten. Die Kosten für die Gesangsmappe und Notenblätter müssen die Sänger zusätzlich selbst tragen.
    (Festschrift 100 Jahr MGV Eintracht 1891 / 1991)
  • Im Herbst findet in unserer Region das große Kaisermanöver des XVIII Armeekorps mit 40.000 Soldaten und 12.000 Pferden statt. Es ist auch von einem Manöver auf einem Feld bei Breithardt die Rede. In StM werden Soldaten einquartiert.
    (Strinzer Chronik / Kaiserliche Kriegsspiele)
  • Am Sonntag den 3. Dezember findet im "Gasthaus zum Löwen" eine Wahlveranstaltung der "Nationalliberalen Partei statt.
    (Flugblatt der Nationalliberalen Partei vom 30.11.1911)
     

1912

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Allgemeine Ereignisse

Auf ihrer Jungfernfahrt kollidiert die Titanic am 14. April 1912 gegen 23:40 Uhr etwa 300 Seemeilen südöstlich von Neufundland seitlich mit einem Eisberg und sinkt zwei Stunden und 40 Minuten nach dem Zusammenstoß im Nordatlantik.

Ereignisse

  • Am 07.07. findet in StM eine Versammlung statt, in der über den aktuellen Status des Taunusquerbahnprojektes gesprochen wird.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 12, Kirchenchronik)
    Siehe auch unter Strinzer Eisenbahn
  • Am 4.8. findet das erste Waldfest, organisiert vom MGV "Eintracht" statt. Es werden insgesamt 351,16 Mark eingenommen. Nach Abzug der Ausgaben verbleibt noch ein Überschuß von 113,65 Mark. Zum begleichen der Bierrechnung muss sich der Vorsitzende nach Idstein begeben, wofür ihm ein Zehrgeld von zwei Mark bewilligt wird.
    (Festschrift 100 Jahr MGV Eintracht 1891 / 1991)

 

Wahlen

Reichstagswahl

NL = 148 Stimmen / SPD = 11 Stimmen / ChrS = 5 Stimmen / FoVP = 8 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1913

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Der MGV "Eintracht" nimmt am Sängerbundesfest in Laufenselden teil. Zu dieser Zeit ist es üblich, dass die Sänger mit Pferdefuhrwerken zu den Veranstaltungen anreisen. Die Fuhrleute werden aus den Reihen der Sänger ausgewählt und erhalten pro Pferd eine Vergütung von 6 Mark.
    (Festschrift 100 Jahr MGV Eintracht 1891 / 1991)
  • Für die Konsolidation (Zusammenlegung) der Gemarkung wird am 14.08. in einer Gemeindeversammlung ein besonderer Vorstand gewählt. Wiesenbaumeister Heinz von Bleidenstadt beginnt direkt mit den Vermessungsarbeiten. Sofort nach der Kartoffelernte werden die Arbeiten am 6.10. begonnen und nach Legung des Kanalrohrs arbeitet die Gemeinde eifrig daran, die Ortsstraße wieder in Ordnung zu bringen
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 13, Kirchenchronik)
  • Am 7.8. erhängt sich der Wegewärter Heinrich Wahl wegen häuslicher Verhältnisse.
    Siehe hierzu auch unter Die Qual der Wahl(s).
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 13, Kirchenchronik)
  • Der Konfirmationstermin wird von Pfingsten auf Ostern verlegt.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 13, Kirchenchronik)

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map