Chronik von 1000 - 1399

1005 - 1009

Allgemeine Ereignisse

Es herrscht allgemeine Hungersnot.

1100

Zu Anfang des 12. Jahrhunderts regiert Graf Ulrich II. unseren Konigsgau, der im Besitz der Burgen Etychenstein (Idstein) und Eppenstein war und sich nach ihnen benannte. Nach seinem Tod geht die Burg und Herrschaft Idsteins an die Grafen von Laurenburg über.

1125

Allgemeine Ereignisse

Es herrscht allgemeine Hungersnot außerdem ein außergewöhnlich harter Winter.

1145

Allgemeine Ereignisse

Es herrscht allgemeine Hungersnot.

1150

Ereignisse

Um die Mitte des 12. Jahrhunderts überträgt das Kloster die Vogteirechte über sein Gebiet den Grafen von Nassau.

1160

Allgemeine Ereignisse

Wärmerekord in Mitteleuropa.

Ereignisse

Die Grafen von Laurenburg nennen sich von 1160 , nach der zu Nassau erbauten Burg, Grafen zu Nassau . Ihr Besitz wird durch Ankäufe und Heiraten immer bedeutender, sodaß der Graf Heinrich der Reiche schon einen großen Teil des späteren Herzogtum Nassau sein eigen nennen konnte. Seit 1160 waren die Grafen von Lauenburg/Nassau mit der Obervogtei des Klosters Bleidenstadt belehnt. Außerhalb der Bleidenstadter Mark hatten sie zum Teil auch die Vogtei der Orte, in denen das Kloster die Herrschaft ausübte, also vermutlich auch Strinz-Margarethä. Im Ort gab es ein grundherrlisches Gericht.

1184

Bekannte Namensform

Strenzge minorem

(Die Siedlungsnamen des Taunusgebietes)

Ereignisse

Papst Lucius III (Quelle: Wikipedia)
Papst Lucius III (Quelle: Wikipedia)

Die Grafen von Idstein versuchen immer wieder die Ländereien des Kloster Bleidenstadt in Ihren eigenen Besitz zu bringen. Ein Konflikt dieser Art, der von Abt Heinrich nur vorübergehend beigelegt werden konnte, veranlaßte das Kloster die Kurie in Rom abzurufen. Papst Lucius der III. erteilte daraufhin am 21. Februar 1184 dem Kloster den gewünschten Schutzbrief, in dem die Rechte und der Besitz ausdrücklich bestätigt wurden. Dies ist die erste urkundliche Erwähnung mit dem Ortsnamen "Strentzge minorem".

 

Auszug (deutsche Übersetzung aus dem lateinischen):

Papst Lucius III. nimmt das Kloster St. Ferrutius in Bleidenstadt in den apostolischen Schutz und gewährt genannte Rechte ...

... ferner setzen wir fest, dass alle Besitzungen jeglicher Art und alle Güter, die das Kloster gegenwärtig rechtmäßig und nach kanonischem Recht besitzt oder künftig durch Zugeständnisse der Päpste, durch Schenkungen der Könige und Fürsten, durch Stiftungen der Gläubigen oder auf andere rechtmäßige Weise für Gott erwerben könnte, euch und euren Nachfolgern fest und ohne

Beeinträchtigung gehören sollen. Unter diesen Eigengütern nennen wir namentlich: den Ort selbst, an dem das Kloster gelegen ist, mit all seinem Zubehör ferner ... Strentzge (StM), das größere und das kleine ...

1195 - 1197

Allgemeine Ereignisse

Es herrscht allgemeine Hungersnot

1200

1201

Bekannte Ortsnamensformen

Strincepha, Strinziche oder Strinzege (im 13. Jahrhundert)

(Die Siedlungsnamen des Taunusgebietes)

Allgemeine Ereignisse

Extrem harter Winter.

1204

Allgemeine Ereignisse

Extrem harter Winter.

1225

Allgemeine Ereignisse

In Mitteleuropa herrscht die Pest mit Hungersnot und Viehseuchen.

1231

Allgemeine Ereignisse

Nach einem außergewöhnlich warmen Winter folgt ein heißer Sommer.

1250

Alte Ansicht von Katzenelnbogen
Alte Ansicht von Katzenelnbogen

Von Eigenleuten (Leibeigenen) der Grafen von Katzenelnbogen "in Strinze" berichtet eine Urkunde aus dem Jahre 1250/1260.

Um welches der beiden Strinze es sich dabei handelt ist nicht bekannt.

(Landesgeschichte der Niedergrafschaft Katenelnbogen / 1932)

1255

Die Söhne des Grafen zu Laurenburg/Nassau teilen sich die Länder ihres Vaters. Otto, die rechte Seite der Lahn, Walram die linke Seite der Lahn, also das Gebiet von StM.

1269

Allgemeine Ereignisse

Missernten führen in den folgenden Jahren zu Teuerung an Mittel-und Oberrhein und zu Hungersnot.

1288

Allgemeine Ereignisse

Der Winter ist außergewöhnlich mild und absolut ohne Schnee.

1300

Bekannte Namensform

in minore Strinziphi (14. Jahrhundert)

1306

Allgemeine Ereignisse

Außergewöhnlich strenger Winter.

1310

Allgemeine Ereignisse

Ein nasskalter Sommer führt zu großen Ernteeinbrüchen.

1312

Allgemeine Ereignisse

Es ist ein Katastrophenjahr für die Ernte mit anschließender Teuerung.

Ereignisse

Für das Jahr 1312 ist ein Adelsgeschlecht in StM belegt, das wohl zum Wehener Adelsgeschlecht "von Wyhne" gehört.

(Wehen und sein Grund, Dr. Eduard Wilhelmi, 1957)

1316

Allgemeine Ereignisse

Abt. Erwin und sein Convent vom Kloster Bleidenstadt bitten den Erzbischof Balduin zu Trier, dass er die Pfarreien Werdsorf und Strinz-Margarethen, deren Vergebung dem Abt zuständig, wegen erlittener Kriegsschäden dem Kloster einverleiben wolle.

1323

Ereignisse

Wehen erhält vom Kaiser die Stadtrechte. Wehen, das auch zur Terminei des Klosters Bleidenstadt gehört, wurde vom Grafen Gerlach deshalb ausgewählt, weil alle Wege innerhalb der Terminei in Wehen zusammentreffen. So auch der Ritter- oder heute Riddelweg, der die Verbindung nach StM herstellt.

(Wehen und sein Grund, Dr. Eduard Wilhelmi, 1957)

1332

Ereignisse

Nach langen sommerlichen Regenfällen führen Missernten und Viehseuchen zur ersten großen Hungerskatastrophe des Jahrtausends.

Mehrere Jahrzehnte dauert das schlechte Klima an.

1345

Allgemeine Ereignisse

Die kältesten Sommer des Jahrtausends beginnen.

1349

Ereignisse

In unserer Region herrscht die Pest. Aus Limburg werden z.B. 20 Tote täglich gemeldet. Insgesamt 2400 Tote.

Pestgebiete (Quelle: Wikipedia)
Pestgebiete (Quelle: Wikipedia)

1355

StM gehört ab sofort zu Nassau-Weilburg.

Ereignisse

Bei der nassauischen Landesteilung 1355 fallen die Zehntrechte über Bleidenstadt und die zugehörigen Dörfern an die Weilburger Linie, während Idstein und Wiesbaden an die Idsteiner Linie gehen.

 

Durch die Teilung wird das Klostergebiet in zwei Teile zerissen und durch zwei weltliche Obrigkeiten regiert. Es sind die Brüder Johann und Adolf von Nassau.  Graf Adolf erhält die Orte StM, Ober- und Niederlibbach und Haymbach (Hambach). 

(Wehen und sein Grund, Dr. Eduard Wilhelmi, 1957)

 

1358

Feirliche Belehnung der Landesteilung aus dem Jahre 1355 durch den Abt. Köth von Wanscheid zu Bleidenstadt. Bei der Belehnung legt der Abt ausdrücklich fest, dass der Oberhof und die Berufungsinstanz für alle 17 Klosterorte Bleidenstadt sei und bleibe.

(Wehen und sein Grund, Dr. Eduard Wilhelmi, 1957)

1359

Allgemeine Ereignisse

Es handelt sich um ein regnerisches Jahr mit Überschwemmungen.

1362

Allgemeine Ereignisse

Es herrscht ein sehr kalter Winter.

Heuschrecken, die in riesigen Schwärmen von starken Mittelmeerwinden über die Alpen nach Mitteleuropa getrieben werden, zerstören Teile der Ernte und verursachen eine Hungersnot.

1363

Allgemeine Ereignisse

Kalter Winter mit strengem Frost im April.

1367

Allgemeine Ereignisse

Das ganze Jahr herrschen Unwetter mit Überschwemmungen.

1375

Allgemeine Ereignisse

Besonders trockener und heißer Sommer in dem es mehr als drei Monate nicht regnet.

1399

Bekannte Namensformen

Bis zum 15. Jahrhundert gab es für Strinz auch die Namensformen: Holen, Major-, Vorder- und Kleinstrinz.

(Nassauische Analen)

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map