Chronik von 1875 - 1899

1875

Pfarrer: Fr. G. Grünschlag / Bürgermeister: Georg Hanson; Carl Weinig / Lehrer: Philipp Ferger

Statitik

Einwohner: 384

Ereignisse

  • Pfarrer Schmidtborn stirbt nach sehr kurzem Unwohlsein. Bei der Beerdigung folgen dem Sarg nur zwei der nächsten Verwandten, fast alle Geistlichen des Dekanat Kirberg und die meisten Bewohner des hiesigen Kirchenspiels. Zu seinem Andenken wird eine Sandsteinsäule aufgestellt, die um das Jahre 1935 mit der Einebnung alter Gräber beseitigt wird.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, 102)
  • Neuer Bürgermeister in StM wird Karl Wenig.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 122)
  • Die Bürgermeister werden Standesbeamte (statt der Pfarrer)
    (Strinzer Chronik)
    Meldung des Amtblatts der Regierung in Wiesbaden vom 28. Januar 1876
    Für den aus seinem Gemeindeamte geschiedene Bürgermeister Hanson in Strinz-Margarethä, ist von Seiten des königlichen Oberpräsidiums der nunmehrige Bürgermeister Carl Weinig, dortselbst zum Standesbeamten für den Standesamtsbezirk Strinz-Margarethä bestellt worden.
    (Amtblatt der Regierung in Wiesbaden vom 28. Januar 1876)

1876

Pfarrer: Fr. G. Grünschlag / Bürgermeister: Karl Weinig / Lehrer: Philipp Ferger

Ereignisse

  • Die Gemeinde StM muss dem Herzogthum Nassau 633,26 Mark an Grundschuld zahlen.
    (Amtsblatt der Regierung in Wiesbaden, 1876 / Seite 197)
  • Nach Wegzug des Lehrerswittwe und Industrieschullehrerin Demmer wird Frau Margarethe Schäfer, Ehefrau des Theodor Schäfer die neue Industrieschullehrerin. Sie erhält für die Wintermonate eine Besoldung von 2 Mark und 70 Pfennig.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

1877

Pfarrer: Fr. G. Grünschlag; Adolf Mai / Bürgermeister: Karl Weinig / Lehrer: Philipp Ferger

Ereignisse

  • An dessen wegen Altersschwäche als Gerichtsschöffe ausgeschiedenen Johann Georg Schmidt zu Strinzmargarethä ist der jetzige Gerichtsschöffe Adolf Walter derselbst zum Stellvertreter des Standesbeamten für den Standesamtsbezirk Strinzmargarethä ernannt worden.
    (Amtsblatt der Regierung in Wiesbaden / 1. März 1877 / Seite 60)
  • Im Dorf kursiert die ansteckende Krankheit Diphterie. 18 Kinder sterben daran, davon drei Schüler.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

Wahlen

Reichstagswahl

NL = 3 Stimmen / DFP = 62 Stimme

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1878

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Karl Weinig / Lehrer: Philipp Ferger

Wahlen

Reichstagswahl

NL = 3 Stimmen / DFP = 72 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1879

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Karl Weinig / Lehrer: Philipp Ferger

1880

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Karl Weinig / Lehrer: Philipp Ferger

Ereignisse

  • Erlaß einer Brandstättenverordnung, in der unter anderem Bau von Strohdächern - so auch in StM - verboten wird.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr / 2009)
  • Das Schulhaus wird mit Schiefer beschlagen. Die Fenster der Lehrerwohnung erhalten Läden.
    (Strinzer Chronik)

1881

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Karl Weinig; Heinrich Meyer / Lehrer: Philipp Ferger

Statistik

Schülerzahl: 72

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

Ereignisse

  • Zum neuen Bürgermeister wird Heinrich Meyer gewählt.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)
  • Das Schulhaus wir an zwei, besonders dem Wetter zugekehrten Seiten mit Schiefer beschlagen und die Fenster der Leherwohnung mit Läden versehen.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 120)

Wahlen

Reichstagswahl

DFP = 79 Stimmen / K = 1 Stimme

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1882

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Heinrich Meyer / Lehrer: Philipp Ferger

Ereignisse

  • Anschaffung einer Feuerleiter für 12 Mark und 79 Pfennig.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr / 2009)
  • Ein nasser Herbst, in dem es wenig Kartoffeln gab.
    (Strinzer Chonik)

1883

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Heinrich Meyer / Lehrer: Philipp Ferger

Ereignisse

  • Am Tag vor Himmelfahrt, mittags zwischen 12 und 1 Uhr, bricht in der Scheune in der Dorfmitte Feuer aus, das mit solcher Schnelligkeit brennt, dass in ganz kurzer Zeit, trotz herbeigeeilter Hilfe 5 Wohnhäuser nebst Nebengebäuden in Flammen stehen und ein Raub derselben werden. Es sind die Wohnhäuser von Kaiber, Heiler, Petri, Enders (Friedrich und Karl).
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr, 2009 / Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 124)
  • Schlechte Ernten - es fehlt an Korn.
    (Strinzer Chronik)
  • Feier zum 400. Geburtstag von Luther in der Kirche. Lehrer Kopp aus Niederlibbach hält einen Vortrag.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

Wahlen

Reichstagswahl

DFP = 74 Stimmen / K = 1 Stimme

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1884

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Heinrich Meyer / Lehrer: Philipp Ferger

Wahlen

Reichstagswahl

DFP = 77 Stimmen / SPD = 4 Stimmen / NL = 1 Stimme

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1885

Pfarrer: Adolf Mai / Bürgermeister: Heinrich Meyer / Lehrer: Philipp Ferger

Statistik

Einwohner: 395

Ereignisse

  • Erstmals werden Feuerversicherungsprämien gezahlt.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr / 2009)
  • Die Eberhaltung von StM übernimmt der Landwirts Weber. Dies wird über 50 Jahre Bestand haben.
    (Hess. Staatsarchiv, Wiesbaden)
  • Pfarrer Adolf Mai wird wegen Trunksucht seines Amtes erhoben.
    Von dem Landwirt Wilhelm Meyer (* 1868) wurde folgende Geschichte, die ihm von seinem Vater Heinrich (dem damaligen Bürgermeister) erzählt wurde, überliefert:
    Damals sei öfters der Dekan in sein Elternhaus gekommen wegen des Pfarrers Mai. Einmal habe der Dekan gesagt: "Denken Sie sich Herr Bürgermeister, ich gehe mit dem Pfarrer in die Kirche und da ist der Mann betrunken. Ich dachte: Wie soll das werden? Aber als er auf die Kanzel stieg, hat er eine wunderbare Predigt gehalten."
    Pfarrer Mai geht nach seiner Absetzung in eine Trinkerheilanstalt, kommt danach wieder ins Amt und wird sogar Dekan.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 124)

1886

Pfarrer: P.Metzner (Pfarrverwalter); Ad. Klas (Pfarrverwalter) / Bürgermeister: Heinrich Meyer; August Schmidt / Lehrer: Philipp Ferger

Statistik

Schülerzahl: 81

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

Ereignisse

  • Am 22. Juli geht ein furchtbarer Hagelschlag nieder der die Ernte des Ortes total vernichtet.
    (Strinzer Chronik / 650 Jahre Adolfseck, 2005 / Chronik der Freiwilligen Feuerwehr, 2009 / Schulchronik StM und Niederlibbach)

Siehe auch unter Hagelunwetter

  • Nach einem langen und sehr schweren Krankenlager stirbt der Bürgermeister Heinrich Meyer, neuer Bürgermeister wird August Schmidt.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

1887

Pfarrer: Ad. Klas (Pfarrverwalter); Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Philipp Ferger

Statistik

Schülerzahl: 84

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

Ereignisse

  • Der Sommer 1887 geht als einer der heißesten Sommer in die Geschichte ein.
  • Am 1. August, einem Montag-Morgen, begibt sich der neue Strinzer Pfarrer Ernst Schilp nach StM. Er stellt fest, dass sich das Pfarrhaus in einem sehr schlechten Zustand befindet. Da er Jungeselle ist, lässt er es erst einmal so wie es ist, um die Gemeinde, die noch durch den verheerenden Hagelschlag stark beeinträchtig ist nicht schon gleich am Anfang in Anspruch zu nehmen.
    (Strinzer Chronik, Teil II, Seite 6)

Wahlen

Reichstagswahl

DFP = 52 Stimmen / NL = 27 Stimmen / SPD = 1 Stimme

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1888

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Philipp Ferger

Statistik

Schülerzahl: 92

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)

Ereignisse

  • Aufstellung eines Laufbrunnens in der Pfalzstraße.  Besonders wertvoll aus heutiger Sicht sind die Gussplatten des Brunnens, die womöglich aus der Michelbacher Hütte stammen.
    (AARBOTE, 02.08.2012)
    Siehe auch unter Der alte Laufbrunnen
  • Beginn eines Strafbuches der Strinzer Schule. Darin mussten die Lehrer die Strafmaßnahmen gegen Ihre Schüler verzeichnen.
    (Archiv der Gemeinde Hohenstein)
    Siehe auch unter: Das Strafbuch

1889

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Philipp Ferger

Ereignisse

  • Da Pfarrer Schilp Anstalten macht sich zu verheiraten, werden seitens der Gemeinde die Schäden am Pfarrhaus beseitigt. Die Renovierung der Zimmer übernimmt Schilp auf eigene Kosten.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 6)

1890

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Philipp Ferger; Julius Emil Schlicht

Statistik

Einwohner: 393

(Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 10)

Schülerzahl: 91

(Strinzer Chronik)

Ereignisse

  • Der vom Lehrer Christian Ruff gegründete Konsumverein findet den Beifall der hiesigen Leute. Es schließen sich die Gewerbetreibende von Michelbach, Breithardt, Hennethal und Strinz-Margarethä an.
    (Beiträge zur Geschichte Hohenstein-Breithardt, Steckenroth und -Burg-Hohenstein, Pfarrer Weinberger / 1992)
  • Durch Verfügung der königlichen Regierung wird der Handarbeitsunterricht auf das ganze Jahr ausgedehnt. Die Industrielehrerin erhält dafür ein Jahresgehalt von 36 Mark.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 115)
  • Nach 25jähriger Tätigkeit in StM tritt Lehrer Ferger am 01. April in den Ruhestand.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)
  • Neuer Lehrer in StM wird Julius Emil Schicht, aus Kallkappen.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)
  • Pfarrer Schilp verheiratet sich mit Christiane, Catharina, Mathilda, Paula Koch, Tochter der Eheleute August Koch und Philippine geb. Stemmler aus Erbenheim.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 6)
  • Zum Andenken an seine Hochzeit und Dankbarkeit gegen die Gemeinde, die sich bis dahin sehr zuvorkommend gezeigt hat, gründet der Pfarrer im November eine kleine Volksbibliothek, die von den Bürgern gut angenommen wird.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 6)
  • Die Orgel bekommt eine neue Klaviatur (durch Orgelbauer H. Vogt aus Igstadt)
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 9)

Aus der Kirchenchronik:

Was den sittlichen Zustand der Gemeinde anlangt, so muss ich offen sagen, dass ich die Gemeinde im Ganzen mit Hochachtung ansehe. Dass auch manches vorkommt, was durchaus nicht sein sollte, z.B. dass 1 Fall mit offenem Ehebruch vorliegt, dass ein Gemeindemitglied in diesem Sommer einen Wagen voll Frucht aus dem Feld gestohlen haben soll und endlich, dass sich eine Mann auch auswärts Diebereien hat zu Schulden hat kommen lassen, ist leider wahr aber solches wird von der ganzen Gemeinde durchaus getadelt und bedauert.

Auch über den Kirchenbesuch kann nicht geklagt werden.

(Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 6-7)

Wahlen

Reichstagswahl

DFP = 39 Stimmen / NL = 25 Stimmen / SPD = 14 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1891

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Statistik

Schülerzahl: 91

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)

Ereignisse

  • Gründung des Männergesangsvereins "Eintracht". Zu den Gründern, die noch namentlich festgestellt werden konnten, gehören Reinhard Deuser, Philipp Schauß, Julius Bott und Gustav Gräter I.
    (Festschrift 100 Jahre MGV Eintracht 1891 / 1991)
  • Lehrer Ferger pflanzt 2 Linden vor der Kirche
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)
  • Umfangreiche Arbeiten am Spritzenhaus die bis 1892 andauern.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr / 2009)
  • Kauf einer zweiten Feuerspritze vom Spitzenfabrikant Carl Metz zu Heidelberg. Es handelt sich um eine pferdebespannte Handsaug- und Druckspritze für 1.750 Mark. Diese ist heute noch im Besitz der Strinzer Feuerwehr.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr / 2009)
    Siehe auch unter Feuerschutz
  • Bis zum Haushalt 1891/92 wird Leiter- und Spritzenhaus getrennt in den Rechnungsbüchern aufgeführt. Man kann spekulieren, dass das Spritzenhaus an das Leiterhaus gebaut wurde und dass das Leiterhaus als Schlauchturm eine weitere Nutzung erhielt.
    (Chronik der Freiwilligen Feuerwehr / 2009)
  • Aus dem Jahre 1891 existiert eine Mitgliederliste des Konsumvereins StM.
    (Archiv der Gemeinde Hohenstein)
  • Die Annehmlichkeiten der Lehrerwohnung ist, durch den Einbau eine Pumpe auf dem Schulhof, geliefert von Pumpenmacher Matthias Westerberger aus Marschheim (für 170 Mark), viel besser geworden.
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 121)
  • Feier des Gustav-Adolf-Festes am alten Sportplatz.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 10)

1892

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Am 23. Juni, morgens früh von 4:30 bis 6:00 Uhr ziehen mehrere Gewitter über die Gemarkung, wobei ein Blitzschlag in die Breithardter Schafsherde fährt, die im Strinzer Feld steht. 23 Schafe werden getötet. 
    (Kleine Chronik des Ortes Hohenstein-Breithardt / Pfarrer Weinberger)
  • Am 13. Juli 1892 kommt es zu einer blutigen Auseinandersetzung der beiden Strinzer Gesangvereine "Eintracht" und "Cecilia". 
    (Aarbote vom 15. Juli 1892)
    siehe auch unter Kampf der Gesangvereine

1893

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Der ehemalige Schullehrer Ferger stirbt im Alter von 68 Jahren. Auf seinem Sandstein Grabstein steht geschrieben:
    SEI GETREU BIS IN DEN TOD, SO WILL ICH DIR DIE KRONE DES LEBENS GEBEN
    (Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)

Wahlen

Reichstagswahl

FrVG = 63 Stimmen / AS = 43 Stimmen / SPD = 26 Stimmen / FrVP = 14 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1894

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Statistik

Schülerzahl: 79

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)

Ereignisse

Agust Weidnau, der im deutsch-französischen Krieg 1870-1871 einmal als Kavallerist die Seine in Frankreich durchschwommen hat, stirbt im Alter von 46 Jahren.

Seine Wittwe lässt folgenden Spruch auf seinen Grabstein setzen:

WER SO WIE DU FÜR VATERLAND GELITTEN UND GESTRITTEN HAT

DER STARB UNS NICHT IM HERZEN FREMD SEIN NAME EINE STATT

1895

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Statistik

Einwohner: 378 davon 99% evangelischen Glaubens.

Ereignisse

  • Streitigkeiten im Männergesangsverein "Eintracht" führen zur Spaltung des Vereins. Ursache für diese Querelen ist, dass ein Teil der Sänger gerne den neu eingesetzten Schulleiter Julius Emil Schlicht als Chorleiter möchten, der andere Teil aber den bisherigen Chorleiter behalten wollte. Schließlich einigen sich die erhitzten Gemüter zum Wohle des Vereins und konnten unter dem Dirigenten Karl Wahl weitermusizieren.
    (Festschrift 100 Jahre MGV Eintracht 1891 / 1991)
  • 

1896

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Statistik

Schülerzahl: 74

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)

Ereignisse

Aus der Kirchenchronik:

Sehr erfreut sind wir darüber, dass die Bemühungen des Herrn Landrats von Koller bezüglich des Baues der Scheidertalstraße von Erfolg zu werden scheinen. Die Gemeinden StM, Hennethal, Daisbach, Kettenbach und Michelbach haben sich darüber geeinigt, dass die Strecke von StM bis an die Aarstraße bei Station Kettenbach gebaut wird. Der Communalverband gibt 70% der Kosten.

(Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 10)

Kirchensiegel
Kirchensiegel

1897

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Die zwei Gesangsvereine feiern eine Doppelfahnenweihe. Pfarrer Schilp hält die Festrede. Leider ist ds Fest total verregnet.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 10)
  • StM hat einen Selbstmord zu verzeichnen. Es ist der "Balgtreter" Adam Gruber der sich an der Strinzer Pfarrscheune erhängt.
    (Strinzer Chronik, Teil 2, Seite 10)

Wahlen

Reichstagswahl

FrVP = 72 Stimmen / NL = 29 Stimmen / SPD = 6 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

Hochzeitskranz Petri
Hochzeitskranz Petri

1898

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Statistik

Schülerzahl: 70

(Strinzer Chronik, Teil 1, Seite 116)

Bekannte Namensform

Strinzmargarethae

Ereignisse

  • Reparatur der Schulscheuer. Außerdem wird diese um einen Stock erhöht.
    (Strinzer Chronik)
  • Gründung einer Dreschgesellschaft als Aktiengesellschaft mit 15 Aktionären zum Kauf und  Betrieb einer Dreschmaschine und einer immobilen Dampfmaschine in Weinheim/Baden für 8.000 Mark. Maschinist und Maschinenführer ist Wilhelm Diefenbach I.
    (Strinzer Chronik)
  • Der Regierungspräsident gibt im Amtsblatt bekannt, dass nach einer Erörterung der Ableitung und fachlichen Richtigkeit die Schreibweise Strinzmargarethae die richtige sei.
    (Strinzer Chronik)

Wahlen

Reichstagswahl

FrVP = 81 Stimmen / DRP = 30 Stimmen / SPD = 12 Stimmen

(Die Hessen als Reichstagswähler / 1990)

1899

Pfarrer: Ernst Schilp / Bürgermeister: August Schmidt / Lehrer: Julius Emil Schlicht

Ereignisse

  • Durch Blitzschlag brennt die Scheune der Frau Christmann im Unterdorf gegenüber der Kirche ab. Die 1891 angeschaffte Feuerspritze bewährt sich gut bei den Löscharbeiten.
    (Strinzer Chronik, Chronik der Freiwilligen Feuerwehr, 2009)
  • Für den Bau eines ca. 2,9 km langen Teilstücks der Scheidertalstraße zwischen StM und Hennethal werden 225 Cementrohre frei Baustelle geliefert.
    (Tonindustrie-Zeitung und Keramische Rundschau, Band 23, Teil 1 / 1899)


Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map