Der alte Laufbrunnen

In der Pfalzstraße stand einmal ein alter Laufbrunnen.

Dieser denkmalgeschützte Laufbrunnen aus Gusseisen wurde im Jahre 1888 vermutlich in der Michelbacher Hütte hergestellt.

Das Wasser lief aus einer achteckigen Säule mit Knaufbekrönung.

Laufbrunnen nutzen den natürlichen Druck von bergabfliesendem Wasser. Dabei wird das Wasser in größerer Höhe gefasst und fließt durch eine Leitung entlang des natürlichen Geländegefälles bis zum Brunnen. Der Wasserstrom ist beim Laufbrunnen stetig, eine mechanische Förderung unnötig. In vielen Fällen sind Laufbrunnen mit zusätzlichen Becken oder Trögen versehen, die als Viehtränken, zum Wäsche- oder Gemüsewaschen dienten.

Der rechteckige Trog des Strinzer Laufbrunnens, der im Verhältnis zu anderen Laufbrunnen in der Region recht klein ausgefallen ist, besteht auf jeder Seite aus einem gerahmten Feld mit ornamentalen Reliefmedaillons. Auf einer Schmalseite wird auf das Herstellungsjahr 1888 verwiesen, auf der gegenüberliegenden Seite prangt ein Löwenkopf.

Der Strinzer Laufbrunnen war in einem sehr schlechten Zustand und wurde abgebaut und im Bauhof der Gemeinde Hohenstein gelagert, wo er mehrere Jahre vor sich hin rostete.

Durch die Initiative von Strinzer Bürgern wurde er wieder aufwändig restauriert. Ziel ist es, dieses wieder an der alten Stelle aufzustellen.

Nachfolgend ein Film über den Stand der Restaurierung.

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Lernvideo zum Umgang  
    mit dem Virtuellen
      Heimatmuseum.

    Zum Vergrößern auf

       das Video klicken.

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map