Reserve tut not

Nach dem 4wöchigen Bruderkrieg - im Jahre 1866 - verliert Herzog Adolph von Nassau als Bundesgenosse Österreichs sein Land an die siegreichen Preußen.

In der Folge gehört StM zur preußischen Provinz Hessen-Nassau. Laut Strinzer Chronik fällt es den Nassauern anfänglich nicht leicht ihre Selbständigkeit aufzugeben und preußisch zu werden, aber die Umwandlung geht dann doch recht schnell von statten, zumal die Steuerlast in Preußen geringer war.

 

Da die Strinzer nun "echte Preußen" sind, werden die männlichen Bürger fortan zum preußischen Militärdienst herangezogen und zwar in die sogenannte Reserve. Dies, nachdem sie sich einer Musterung unterzogen haben.

In der preußischen Armee wurden Reserveeinheiten aufgebaut, um in einem möglichen Krieg die Berufssoldaten zu unterstützen.

Ausscheidende Soldaten erhielten eine Beorderung mit genauen Anweisungen für den Kriegsfall. Sie wurden weiterhin zu regelmäßigen Wehrübungen eingezogen.

 

Mit dem Ausscheiden aus dem Wehrdienst wurden zur Erinnerung sogenannte Reservistenbilder angefertig, auf denen die Wehrpflichtigen in großen Gruppen abgebildet waren. Ausserdem konnten sich die Soldanten weitere Erinnungsstücke anschaffen. Dazu gehörten z. B. Reservistenkrüge, Reservistenpfeifen oder Reservistenflaschen.

 

Von den Strinzer Bürgern Reinhard Kugelstadt und August Fuhr sind Reservistenbilder aus dem Jahre 1904 erhalten geblieben, von August Fuhr zudem noch eine Reservistenflasche.

Reservistenflasche

Reservistenflasche von August Fuhr (Vorder- und Rückseite)
Reservistenflasche von August Fuhr (Vorder- und Rückseite)

Reservistenbilder

Bild 1 zeigt den Strinzer Reinhard Kugelstadt auf seinem Abschiedsfoto (Reservistenbild) von der 10. Companie Königin Augusta/Berlin, Garde-Grenadier-Regiment Nr. 4, bei dem er von 1902 - 1904 diente.

 

Bild 2 zeigt den Strinzer Bürger August Fuhr auf dem Reservistenbild  der Versuchskompanie der Artillerie / Prüfungskommison, Schießplatz Cummersdorf-Berlin. Dieser Einheit gehörte Fuhr von 1902 bis 1904 an.

 

Ein in der Gemarkung gefundener Reservisten-Pfeifenkopf aus der Zeit um 1900.

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Lernvideo zum Umgang  
    mit dem Virtuellen
      Heimatmuseum.

    Zum Vergrößern auf

       das Video klicken.

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map