Schulpatenschaften in den 30er Jahren

Japan

In den 1930ern Jahren bestand eine Schulpatenschaft mit einer Schule in Japan. Gefördert wurde diese Patenschaft durch das Junge Rote Kreuz. Der Patenort liegt in der Nähe von Hiroshima und nennt sich IKEGUWA.

Diesen Ort gibt es auch heute noch, er ist aber ähnlich wie StM in eine Ortsgemeinschaft eingegliedert und deshalb schwer zu finden. 1956 wurde Ikeguwa mit anderen Dörfern zusammengelegt zu Midori-chô (Midori-Stadt). 2004 wurde Midori-chô widerum mit anderen Gemeinden zusammengelegt zur Verwaltungseinheit: Aki Takata-shi (Stadt Akitakata) in der Präfektur Hiroshima. Ikekuwa ist heute nur noch ein Gemeindeteil von Akitakata.

Mit Hilfe des Japan-Zentrum der Philipps-Universität Marburg, Frau Direktorin Prof. Schmidtpott, konnte der ehemalige Patenort in Google-Map geortet werden.

 

Hier das heutige IKEGUWA in Google-Maps.

Seinerzeit schickten sich die Schulen gegenseitig Photoalben aus Ihrem Land. Diese sind heute noch im Hohensteiner Gemeindearchiv vorhanden.

 

Hier die Bilder aus dem Album:

Italien

Auch mit einer italienischen Schule gab es eine Patenschaft. Der genaue Ort ist mir derzeit nicht bekannt, aus dem zugesandten Album könnte man aber schließen, dass es sich um eine Schule in oder um Rom handelte.


Hier die Bilder aus dem italienischen Album:

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map

Klicke hier, wenn Dir meine Hompage gefällt.