Das Camp Echo

Camp Echo im Jahre 1958
Camp Echo im Jahre 1958

Die im Volksmund Camp Echo genannte Römerwiese war in Kriegszeiten ein Ausbildungslager der Hitlerjugend.

Nach dem Krieg wurde das Gelände  als Erholungslager für amerikanische Kinder genutzt. Daher rührt auch der Begriffe Camp Echo.

Nachdem die Amerikaner das Camp verlassen haben, war es noch lange Jahre ein Ausflugziel für die Strinzer Bevölkerung. Insbesondere der vorhandene Spielplatz war für die Kinder interessant.

 

In der Nachkriegszeit wurde das Camp auch von Pfadfindergruppen besucht, so 1958 von Rheingauer Pfadfindern.

So, oder so ähnlich muss man sich das Getümmel der Hitler-Jugendlichen auf der Römerwiese vorstellen.
So, oder so ähnlich muss man sich das Getümmel der Hitler-Jugendlichen auf der Römerwiese vorstellen.

Quelle: Bundesarchiv Bild 133-045

Heute ist von dem Camp nichts mehr zu sehen. Ein Strinzer Bürger ist noch im Besitz einer alten amerikanischen Wolldecke und dem ehemaligen Hühnerstall aus dem Camp.

 

Die Bilder unter zeigen die Strinzer Landfrauen bei einer Zwischenrast im Camp.

Über die Suchfunktion können Sie direkt nach Jahreszahlen oder Ereignissen suchen.

Die Strinzer Fahne
Die Strinzer Fahne

Sebastian Vettel fährt durch StM (ab 16:05)

StM in Google-Map